Alexandra Wendorf | PROFIL
18859
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-18859,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.4,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
LEIDENSCHAFT
KUNST

Kunst und Kultur tragen dazu bei, geistige Horizonte zu erweitern. Die Beschäftigung mit kulturellen Themen und der Dialog mit Künstlern und Kulturschaffenden kann aus starren Denkschemata befreien, Neugier für das Unbekannte wecken und Innovation schaffen. Kunst kann gefallen oder irritieren und in jedem Fall inspirieren.

PROFESSION
KOMMUNIKATION

Kommunikation muss in die jeweiligen Rahmenbedingungen und Umstände eingebettet sein. Sie ist so individuell wie die Menschen, die sie einsetzen und die sie erreichen soll. Deshalb müssen Zielsetzung und Methoden sehr gut aufeinander abgestimmt sein, um Botschaften klar und unmissverständlich zu vermitteln.

ZIEL
EXZELLENZ

Die Qualität der Kommunikation beginnt mit der Qualität des Zuhörens. Erst mit dem tiefen Verstehen um die jeweiligen Inhalte, Voraussetzungen und Ideen können die Kommunikationsziele klar definiert werden. So gelingt es, auch komplexe Sachverhalte differenziert und anspruchsvoll in die Öffentlichkeit zu bringen.

team_image

EIN PAAR WORTE ÜBER MICH

Studium der Kunstgeschichte, alten Geschichte und klassischen Archäologie an der Technischen und Freien Universität Berlin. Zu meinen wesentlichen beruflichen Stationen zählen das Auktionshaus Christie’s in Berlin (1995-1999), Stellv. Vorsitz FJK e.V. – Fördergemeinschaft Junger Kunst (2000-2011) mit der Organisation und Kuration von über 30 Ausstellungen, Geschäftsführung GKS – Gesellschaft für Kunstförderung und Sponsoring mbH (2001-2011) mit zahlreichen Publikationen zum Kunstmarkt und -marketing sowie die Chefredaktion des Junge Kunst Magazins, Ritterbach Verlag (2007-2011). Seit 2012 bin ich freiberuflich tätig und verantwortete u.a. die Chefredaktion und das Editorial Design des Zeitungsmagazins nicolai, das im Nicolai Verlag in Berlin erschien und sich interdisziplinär kulturellen und gesellschaftlichen Themen widmete. Hierzu zählte auch die Redaktion und das Design des Webzine nicolai mag. Seit 2016 erscheinen sowohl das Magazin als auch das Webzine mit der erweiterten Rubrik “Literatur” unter dem Namen barton im Barton Verlag und in Kooperation mit dem Dittrich Verlag und dem Velbrück Wissenschaftsverlag. barton-Zeitungsmagazin für Kunst, Kultur, Literatur und Architektur finde Sie unter: barton-mag.de.